little monkey

elstel.org

by Elmar Stellnberger

The Assassination of Berta Cáceres - a sad day for the environment

Category: general,
Source: action,
Language: en,
Type:
new
.

Read about Berta Cáceres and how she has organized resistence against transnational combines and the World Bank in order to successfully prevent a barrage project which would have destroyed her folk´s base of life. However her engagement which she was awarded the Goldman price for (one of the highest prices for environmentalists) did certainly go beyond the barrage project at the river Gualcarque: Greenpeace, international translation.

Sign the adherent petition in order to save Gustavo Castro who was badly injured during this assault: movimientom4.org.




Asesinato de Berta Cáceres, un día triste para el medio ambiente

Category: general,
Source: action,
Language: es,
Type:
new
.

Leya como Berta Cáceres organizó resistencia contra transnacionales y corporaciones financieras incluyindo el Banco Mundial conseguindo contra la construcción de una represa que destruira a base de la vida de su pueblo. Sin embargo su lucha por qual ella recibió el Premio Goldman por la defensa de medio ambiente superara con mucho de isso: Greenpeace, México.

Signe este acción por salvar Gustavo Castro. Él fue malherido durante el asesinato: movimientom4.org.




Der Mord an Berta Cáceres - ein trauriger Tag für die Umwelt

Category: general,
Source: action,
Language: de,
Type:
new
.

Lesen Sie über Berta Cáceres, wie sie gegen den Widerstand internationaler Konzerne und der Weltbank, den Bau eines Staudammes in dem für ihr Volk lebensnotwendigem Gebiet, verhindern hatte können. Doch ihr Engagement, ihr die sie den Goldman Preis, eine der höchsten Umweltauszeichnungen entgegenommen hat, ging weit darüber hinaus …

Unterschreiben Sie die beiliegende Petition um Schutz für Gustavo Castro zu erwirken, der bei dieser feigen Attacke schwer verwundet worden ist.




UNO/IPBES: Pollinators Vital to Our Food Supply Under Threat

Category: general,
Source: action,
Language: en,
Type:
update
.

The Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services (IPBES), a member organization of the UNO comparable to the IPCC, warns that a growing number of pollinators including bees and butterflies are driven towards extinction. This is a horrifying scenario as 90% of wild flowering plants and 75% of our world food crops depend at least in part on pollination, millions of livelihoods directly depending on them.

Intense agriculture, pesticides including neonicotinoid insecticides would put our bees and other pollinators at threat. Genetically modified crops are either more pesticide tolerant and/or they have sub-lethal, indirect effects on pollinators that are yet poorly understood; besides a reduction of weed.

There are many things which could be done: making use of sustainable agriculture like based on indigenous and local knowledge; giving habitates to pollinators; things like crop rotation and crop coproduction.

Take part in a call for action: Tell Bayer to stop its lawsuit against a ban on bee killing pesticides in Europe.

Albert Einstein has said once that when bees died out humankind would only have four more years to live.




UNO/IPBES: unsere Bestäuber sind bedroht - und damit die Nahrungsmittelproduktion.

Category: general,
Source: action,
Language: de,
Type:
update
.

Die Zwischenstaatliche Plattform für Biodiversität und Ökosystem-Dienstleistungen, IPBES warnt als Teil der UNO vergleichbar mit dem IPCC, daß eine wachsende Anzahl an Bestäubern, Bienen und Schmetterlinge miteingeschlossen, an den Rand des Aussterbens gedrängt werden. Das ist ein Horrorszenario, hängen doch 90% der Wildpflanzen und bis zu 75% der Anbaupflanzen für Nahrungsmittel zumindest teilweise von der Bestäubungsleistung von Insekten und anderer Tiere ab; abgesehen davon, daß Millionen von Menschen ihren Lebensunterhalt direkt daraus beziehen.

Intensive Landwirtschaft, Pestizide und da vor allem auch die Neonikotinoide würden unsere Bienen und andere Bestäuber bedrohen. Genetisch modifizierte Pflanzen sind entweder toleranter gegenüber Pestiziden und/oder sie haben gerade nicht tödliche Effekte auf Bestäuber, die so noch gar nicht verstanden sind. Daß auf GE-Pflanzungen auch weniger Unkräuter wachsen ist da nur Teil des Effektes.

Es gäbe viele Dinge, die man tun kann: die Förderung einer nachhaltigen Landwirtschaft, wie beispielsweise einer die auf lokalem oder indigenen Wissen basiert; den Bestäubern ausreichend Habitate zur Verfügung stellen; Fruchtfolge und Mischpflanzungen.

Nehmen Sie an dieser Aktion teil: Sagen Sie Bayer, daß es seine Klage gegen die Europäische Kommission wegen Verbots bienengefährlicher Spritzmittel fallen lassen soll.

Albert Einstein hat einmal gesagt, daß wenn die Bienen aussterben, daß die Menschheit dann nur mehr vier weitere Jahre zu leben hat.