Wie sich Trump 2024 an die Macht putschen könnte

Als der wütende Mob am 6.Jänner das Kapitol stürmte, wurden fünf Menschen getötet, 140 Polizisten verletzt und vier Beamte nahmen sich in den folgenden Tagen das Leben. Was die Volksvertereter an jenem Tag im Kapitol durchmachen mußten, ist damit zwar nicht hinreichend beschrieben; sie mußten viele Stunden um ihr Leben fürchten. - Warum aber bei der Präsidentwahlt 2024 der Umsturz ganz ohne Gewalt kommen könnte, liegt daran daß Donald Trump die republikanische Partei längst gereinigt hat und alle die gegen seine Wahlfälschungslüge Einspruch erhoben haben beseitigt sind. Im Gegenteil, Angehörige der republikanischen Partei arbeiten aktiv daran, daß bei den nächsten Wahlen tausende oder gar Millionen an Stimmen nicht mehr korrekt gezählt werden könnten.

Zum einen versuchen republikanisch geführte Bundesstaaten durch Verkürzung der Wahlfristen, höhere Auflagen zur Identifizierung, einer Verringerung der Wahllokale oder einer Umgestaltung der Wahlsprengel vor allem farbige Wähler von der Stimmabgabe abzuhalten oder damit zu erreichen, daß ihre Stimme dann nicht gezählt wird. Viel schlimmer noch schaffen sie in umkämpften Swing States wie Arizona, Georgia, Pennsylvania oder Wisconsin, welche Joe Bidens Sieg sicherten, die Vorraussetzungen zur Wahlmanipulation. Trumpkritische Wahlleiter werden entmachtet, Wahlvorstände neu besetzt und die Abläufe so verändert, daß das mehrheitlich republikanische Landesparlament das Wahlergebnis bei Verdacht auf Unregelmäßigkeiten sehr einfach anfechten kann und dann mit Mehrheitsbeschluß eigene Wahlleute nach Washington entsendet.

Der Aufstand am Kapitol setzt sich damit in legalisierter, formaler Form in den Parlamenten der Bundesstaaten fort. Kein Polizist oder Staatsanwalt kann dann mehr etwas dagegen machen.

Weitere Information, Referenzen

  1. The Atlantic Daily: January 6 Was Practice
  2. TRUMP’S NEXT COUP HAS ALREADY BEGUN
  3. Salzburger Nachrichten, 5.Jänner 2022