little monkey

elstel.org

by Elmar Stellnberger

Solarstrom: Energiewende in Gefahr

Kategorie: general,
Quelle: action,
Sprache: de,
Typ:
new
.
Der französische Staat will die Einspeistarife für Solarstrom so radikal kürzen, daß etliche Betreibergesellschaften in Konkurs gehen dürften. Dabei wird nicht die öffentlich vorliegende, tatsächliche Datenbasis der Betreibergesellschaften für die Kürzung genutzt, sondern eine künstlich zusammengestellte. Geschädigt werden dabei vor allem Kleinanleger. Wir denken, daß dies ein fatales Signal für die Energiewende und für zukünftige Investitionen, die gerade jetzt dringen notwendig wären, ist. Eine Kürzung wird kommen, aber Ihre Unterschrift kann dazu beitragen, daß diese so bemessen sein wird, daß die tatsächlichen Kosten auch weiterhin abgedeckt werden können.



Unkontaktierte Völker: Diese Woche ist für sie

Kategorie: general,
Quelle: action,
Sprache: de,
Typ:
new
.
Survival International hat die Woche der unkontaktierten Völker ausgerufen. Als 2008 dieses Bild um die Welt ging, leugneten viele Menschen, einschließlich ressourcenhungriger Regierungen und Konzerne, die Existenz unkontaktierter Völker. Als unkontaktierte Völker bezeichnet man Menschen, die teilweise aufgrund schlechter Erfahrungen den Kontakt mit der „Zivilisation” ablehnen und wie einst auch ohne jegliche Handelsbeziehungen mit dem Rest der Welt weiterleben. Mit ihren äußerst reichen Kulturen und ganz eigenen Kosmovisionen sind sie ein wesentlicher Teil der menschlichen Vielfalt. Wenn man ihre Gebiete rodet, zerstört oder industriell nutzt, verschwinden diese Völker. Sie sterben dann bis auf den letzten Mann und die letzte Frau. Vom Amazonas bis nach Indonesien gibt es mehr als 100 unkontaktierte Völker auf der ganzen Welt. Neben der Petition für Brasilien gibt es auch eine für Peru. In Paraguay gibt es die Ayoreo-Totobiegosode, das letzte unkontaktierte Volk in Südamerika außerhalb des Amazonas.



Fossil-Neuigkeiten & Aktionen, Vittel

Kategorie: general,
Quelle: info, action,
Sprache: de,
Typ:
new
.
Die Biden-Regierung hat letzte Woche Bohrpachtverträge in der Arktis ausgesetzt. Wir hatten über das Projekt „Willow“ berichtet. Nun liegt es am Kongress, einen dauerhaften Schutz zu etablieren. Bitten Sie Biden jetzt, alle Teersand- und Fracked-Gas-Pipelines zu stoppen – siehe den Link in der Kopfzeile der Nachricht. Wir hatten auch berichtet, daß Japan zugestimmt hätte, den Export von Kohleenergie zu stoppen (laut einem Artikel des Guardian). Offenbar will Japan seinen Verpflichtungen jedoch nicht nachkommen: siehe auf Twitter: I, II, III. Die Umwandlung von Trumps Absegnungs-Organisation für Fossilenergien, der FERC (Federal Energy Regulatory Commission) in FREC (Federal Renewable Energy Commission), wird seit langem von Beyond Extreme Energy diskutiert und gefordert. Unterschreiben Sie jetzt die Petition für einen Klimaführer bei FERC! USA: Fordern Sie: Keine Fossilenergieinvestitionen von Pensionskassen: Fast alle US-Pensionsfonds sind investiert: Steuergelder dürfen Umweltverschmutzer nicht unterstützen. Frankreich: Unterschreiben Sie gegen Nestlé, das illegal Plastikmüll im Mineralwassergebiet von Vittel deponiert und dagegen daß Nestlé den Whistleblower Didier Thouvenin drangsaliert.



Quantencomputer mit >25 Qubits für Deutschland

Kategorie: general,
Quelle: info,
Sprache: de,
Typ:
new
.
IBM ist neben Google auf dem Gebiet der Quantencomputer führend. Nun gibt es für Europa am Standort Ehningen den ersten Quantencomputer mit mehr als 25 Qubits (IBM Q System). IBM und die Frauenhofer-Gesellschaft hatten im März 2020 unter Vermittlung von Angela Merkel eine Vereinbarung unterschrieben um die Forschung zu Quantencomputern in Deutschland voranzutreiben. Der Quantencomputer kann zur Entwicklung von Batterie- und Brennstoffzellen für bessere Algorithmen für die industrielle Fertigung, Entwicklung, Logisitik, Energie und im Finanzwesen sowie zur Stabilitätsanalysen kritischer Infrastrukturnetzwerke verwendet werden.



a̅tea v0.8

Kategorie: programs,
Quelle: SecuritySW,
Sprache: en,
Typ:
new
.
͏Outright overhauled version of a̅tea:
  1. Corrected an incorrect free of the public key striking if the TLSA record contains a hash of the public key rather than a hash of the whole cerificate. The key obtained via X509_get_X509_PUBKEY must not be freed as it belongs to the whole X509 certificate. Previously possible arbitrary code execution!
  2. 64bit file offsets on 32bit systems allowing for continuation of file downloads with more than 4GB
  3. two flavours of a̅tea: unbound (as previously) and direct (no need for special DNS servers, currently no signature validation)
  4. license & code reusage: choose your license between ISC, GPLv3 and others
  5. correct retrieval of DANE TLSA records if certificate differs from that used at port 443 (default SSL port)
  6. automatic check for outdated certificates (can be switched off)
  7. possibility to print the most important certificate properties on command line including hashes for comparison in browsers and as used in TLSA records.
  8. correct printing of IPv3 addresses if portions of the address are greater or equal to 128
  9. “-hh” option to not only print the response but the http request sent before
  10. noop operation for merely checking and printing certificates
  11. no more separate code blocks for tii and tii-cert: code unified
dig _443._tcp.elstel.org TLSA → TLSA 3 0 1 XXXXX: 3: direct cert usage; 0: full cert/ 1: public key; 1: sha256