little monkey

elstel.org

by Elmar Stellnberger

Radikaler Protest und offener Rasissmus nach dem Rücktritt von Morales in Bolivien

Kategorie: general,
Quelle: info,
Sprache: de,
Typ:
new
.
Anhänger des Oppositionsführers Luis Fernando Camacho verbrennen Whipalas, Flaggen der indigenen Nationalitäten Boliviens. Sie setzen die Bibel auf die bolivianische Flagge und schrieben auf die Straße „Es lebe ein Bolivien frei von Indianern“. Noch immer streifen vermummte Motorrad-Gruppen durch die Straßen der Großstädte – ohne dass sie Sicherheitskräfte daran hindern. Anhänger von Morales sprechen von einem Militärputsch. Evo Morales mußte zurücktreten, weil er der Wahlmanipulation bezichtigt wird. Eine ziemlich plötzliche Bewegung bei der Stimmenauszählung hätte ihm demnach eine Stichwahl gegen seinen Kontrahenten erspart. Eine vierte Amtszeit für Morales war umstritten. Er befindet sich derzeit in politischem Exil in Mexico.



Chlorpyrifos, das Nervengas der Nazis

Kategorie: general,
Quelle: action,
Sprache: de,
Typ:
new
.
Chlorpyrifos, einst von den Nazis als Nervengas entwickelt, wird nun immer breiter in der EU und den USA als Pestizid eingesetzt. Es ist sogar noch gefährlicher als Glyphosphat. Nun steht die EU kurz vor einem Verbot. Erheben Sie Ihre Stimme!



Die neuen Klimawandel-Mythen

Kategorie: general,
Quelle: info,
Sprache: de,
Typ:
new
.
Die neuen Klimawandel-Mythen leugnen nicht mehr, daß es den Klimawandel gibt oder daß er menschengemacht ist, denn sie sind um vieles subtiler. Sie wollen uns sagen: Nur nicht aufregen, das Problem löst sich schon von selbst:
  • Verbote sind illegitim: Wer würde das über das Abkommen zum Schutz unserer Ozonschicht vor FCKWs sagen?
  • Der Einzelne kann nichts machen: Wenn man das genug Menschen sagt, ist der Einfluß im schlimmsten Fall sehr groß.
  • Andere Länder sind noch schlimmer/ haben einen viel größeren Einfluß: Nur weil anderswo die Kriminalität höher ist, schaffen wir auch nicht gleich die Polizei ab. Zumindest wäre das nicht der richtige Ausgangspunkt. Nur wenn wir selber den Willen und entsprechende Fortschritte vorweisen können, sind wir in der Position das auch von anderen zu fordern.
  • Greta Thunberg geht mir auf die Nerven: Das macht es nicht weniger richtig was sie sagt und was viele Wissenschaftler sagen.
  • Es kostet zu viele Arbeitsplätze: Tatsächlich werden 10 mal mehr Arbeitsplätze geschaffen als vernichtet. Die technologische Entwicklung kostet wesentlich mehr Arbeitsplätze.
  • Die Wundertechnologie aus der Zukunft wird uns helfen: Dafür bleibt schlicht und ergreifend keine Zeit mehr! Vor 30 Jahren hätte ein massives Technologie-Investment sehr helfen können, doch jetzt müssen und können wir die Technologien verwenden, die wir bereits zur Verfügung haben.
Ein ähnliches Argument wäre, daß der technologische Fortschritt so schnell ist, daß die Politik keine Anreize mehr für einen Umstieg zu setzen braucht: Das ist falsch. Man darf die Beharrrungstendenz der großen Unternehmen nicht unterschätzen, die alles tun, um an ihrem Geschäftsmodell nichts ändern zu müssen, inklusive dem dafür eingesetzten Lobbyismus.



Gute Nachrichten für den Klimaschutz

Kategorie: general,
Quelle: info,
Sprache: de,
Typ:
new
.

Die immer stärkere Abhängigkeit unserer Welt von fossilen Energieträgern könnte Jahrzehnte früher zuende gehen, als es uns das die größten Verschmutzer weis machen wollen. BloombergNEF hat berichtet, daß Erneuerbare nicht nur billiger sind als Kohle und Gas sondern bald in der Errichtung auch billiger sein werden als den Betrieb schädlicher Kraftwerke weiterzuführen. Die Geschwindigkeit des Fortschritts gibt berechtigten Anlaß zur Hoffnung, daß gegenwärtige Proteste für mehr Klimaschutz den politischen Willen für einen schnell genugen Übergang freimachen werden um eine Klimakatastrophe noch abzuwenden.

lesen Sie mehr: SierraClub: The Students Taught Us All a Lesson / Los Estudiantes Nos Enseñaron una Lección (es,en at the bottom), Unterhaltung: die besten Wildtier-Fotos.



Bolivien: Brennt den Wald nicht für Rindfleisch und Soja nieder!

Kategorie: general,
Quelle: action,
Sprache: de,
Typ:
new
.
Nicht nur in Brasilien, auch in Bolivien wird der Wald für Rindfleisch und Soja abgefackelt. Protestieren Sie gegen das Abholzungsdekret N° 3973 von Präsident Evo Morales. Für die EU ist das Mercosur Abkommen völlig unnotwendig, da sich die Gewinne hierfür im Bereich von 0,1% bewegen (Referenz). Ohne Reduktion des Fleischkonsums wird sich das Problem nicht lösen lassen; deshalb hier ein paar vegetarische Rezepte: pt-br, de-at.